Er ist so einfach – und der Schoko-Himmel. Meine Version des französischen Schoko-Kuchens.

Der Fondant au Chocolat sorgt gerade an Tagen, an denen mal wieder so überhaupt nichts funktioniert hat, für glückselige „Mjummy“-Momente. Vor Jahren in einem Magazin gefunden und abgewandelt, hat sich dieser Fondant au Chocolat zu meinen absoluten Lieblings-Kuchen entwickelt, weil er fix zubereitet ist, wahnsinnig viel hermacht und nicht viele Zutaten benötigt. Also schnell her mit dem Schoko-Traumprinz!

Zutaten für den Fondant au Chocolat

  •  250 Gramm gute Zartbitterschokolade mit bis zu 72% Kakaoanteil (Finger weg von billiger Supermarkt-Eigenmarken-Schokolade. Lindt wäre natürlich toll, aber nach diversen Versuchen mit unterschiedlichen Marken ist für mich die 70%-ige Schokolade von Ritter Sport der Preis-/Leistungs-Gewinner)
  • 200g Butter
  • 200g Zucker
  • 4 Eier
  • 2 Esslöffel Mehl
    nach Belieben eine Prise Muskatnuss, Zimt und/oder Vanille

Zubereitung des weltbesten Schokoladen-Kuchens

Den Ofen vorab auf etwa 200 Grad vorheizen. Eine runde Form (etwa 26cm Durchmesser; in meinem Fall eine Quicheform) an den Seiten buttern und dann den Boden mit Backpapier auslegen. Ich bin da persönlich eher perfektionistisch veranlagt und schneide das Papier auch zu einem exakten Kreis aus – und weil es dann meistens doch noch rutschen würde, verstreiche auch noch einen kleinen Klecks Butter als Fixierung auf die Form (unter das Backpapier) :-).

Dann solltest du die Schokolade in Stücke brechen und mit der Butter unter Rühren im Wasserbad schmelzen (oder in der Mikrowelle). Dafür auf mittlere Hitze stellen, damit die Schokolade nicht anbrennt. Zucker unterrühren und die Masse etwas abkühlen lassen (ganz wichtig: Nicht zu sehr von Netflix&Chill ablenken lassen, denn einmal fest geworden und wieder geschmolzen, bleiben unregelmäßige Flocken in der Schokomasse zurück).

Ein Ei nach dem anderen anschließend ordentlich mit dem Kochlöffel oder Schneebesen unterrühren, die Schokoladenmasse wird dabei allmählich fester – wie ein Pudding. Wer mag, kann jetzt eine gute Prise frisch gemahlenen Muskat oder die anderen Gewürze unterrühren.

Das Mehl auf die Schokoladenmasse sieben und mit dem Kochlöffel oder einem Mixer behutsam unterheben – so wird die Masse noch luftiger. Gieße den Teig in die gebutterte Form und streiche ihn glatt. Kuchen auf dem mittleren Rost ungefähr 25 Minuten (auf jeden Fall lieber kürzer als zu lang) backen. Der Teig sollte oben zwar eine dünne feste Kruste haben, auf Fingerdruck aber nachgeben.

Den Fondant au Chocolat kannst du dann entweder gleich und noch warm mit einem Klecks Crème Fraîche oder Sahne vertilgen. Besonders saftig und zartschmelzend schmeckt der Kuchen aber, wenn er abkühlt und über Nacht mit einem frischen Küchentuch verdeckt stehen gelassen wird – das habe ich aber persönlich erst einmal geschafft. Der Duft der Schokolade im ganzen Haus ist nämlich einfach unwiderstehlich 🙂

Sobald der Kuchen im Ofen oben einzelne Bläschen bildet, sollte er schleunigst raus.

Wie immer: Viel Spaß beim Nach-Backen, Naschen und ich freue mich auf deine Kommentare 😀

.entry-meta-primary-page, .single .entry-meta { display: none; }