Nach Jahren des Hinredens an mein Lieblingsrestaurant bekam ich das Rezept der Bucatini all‘ amatriciana und gebe es jetzt an dich weiter.Die Pasta all‘ amatriciana kommt ursprünglich aus dem italienischen Latium. Damals bestand sie aus allen haltbaren Zutaten, die die Hirten mit in die Berge nehmen konnten. Oft wurden dann Hartweizennudeln und Speck eingepackt und Zutaten wie Käse direkt vor Ort hergestellt. Die heutige Version entstand nach Erfindung der ersten Tomatensaucen aus dem späten 18. Jahrhundert. Dass die simple Version mit Speck, Tomaten und Parmesan die Zeit überdauert hat, ist kaum verwunderlich – warum sollte man so Leckeres verändern? Also ran an die Nudeln:

Zutaten der Bucatini all‘ amatriciana

Rezept für zwei Portionen

  •  250g Bucatini
  •  1-2 Zwiebeln
  •  200g Speck oder Pancetta
  •  2EL Tomatenmark
  •  2EL Olivenöl
  •  1 Dose ganzer Tomaten (am Besten sind die ganzen Tomaten der Marke Oro di Parma)
  •  eine Knoblauchzehe
  •  2 kleine Chilischoten (auf die Schärfe achten)
  •  50g frisch geriebener Pecorino
  •  Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano und Zucker – je nach Geschmack
  •  einen Schuss Weißwein zum Ablöschen

Zubereitung der leckeren Pasta

Zerkleinere die Knoblauchzehe, reibe den Pecorino und hacke die Zwiebeln. Die Zwiebeln in das Öl geben und braten. Sobald die Zwiebeln glasig werden, den Knoblauch und die Chilischote in den Topf rühren. Nach ein paar Minuten den Speck in den Topf geben. Das ganze solange weiter bei geringer Hitze braten, bis der Speck etwas kross geworden ist. Dann das Tomatenmark dazu mischen und alles noch ein wenig weiter rösten. Lösche die Zutaten mit etwas Weißwein ab und gib die Tomaten dazu. Eine Prise Salz und Zucker in die Masse streuen und alles köcheln lassen. Für ein besonders leckeres Ergebnis ist an diesem Punkt Geduld gefragt (etwa 30-40 Minuten), denn je länger die Sauce köchelt, umso besser wird sie auch (der entscheidende Tipp von vielen italienischen Köchen – gerade bei einer Sauce ist Amore das Wichtigste).

Rechtzeitig Wasser für die Nudeln aufsetzen und die Bucatini bissfest kochen. Während des Kochens der Nudeln immer mal wieder etwas Nudelwasser in die Tomatensauce geben.

Gib einen kräftigen Schuss Olivenöl in die Tomatensauce, kurz bevor die Bucatini fertig sind. Dadurch wird sie schön sämig und leicht glänzend. Dann die Bucatini direkt aus dem Kochwasser in die Sauce geben, alles durchmischen und auf die Teller geben. Jetzt ist Schnelligkeit gefragt, weil gerade die Amatriciana schnell kalt wird.

Ich mische gerne die unterschiedlichen Sorten Käse – wirklich lecker 🙂

Buon Appetito, gutes Gelingen beim Nachkochen und wie immer freue ich mich über eure Ergebnisse in den Kommentaren.

.entry-meta-primary-page, .single .entry-meta { display: none; }